Test: TFA Dostmann Thermo Jack Gourmet Profi-Küchenthermometer

by Helge Heinemann

-Anzeige- Einstechthermometer

Wofür braucht man überhaupt ein Einstechthermometer beim Grillen?

Je mehr ich mich mit dem Grillen und Kochen beschäftige, desto größer werden die Ansprüche an mich selber und mein Ergebnis und desto wichtiger wird mir auch die Qualität der Zutaten und meines Equipments. Durch das intensive Auseinandersetzen mit Herkunft und Herstellung von Zutaten steigt automatisch der Anspruch an sie. So esse ich mittlerweile eher weniger, aber dafür Fleisch aus artgerechter Haltung und dementsprechender Qualität. Ein Steak kostet dann natürlich auch ein paar Euro mehr und man will es erst Recht nicht versauen.

Fleisch auf den Punkt garen

Um Fleisch auf den Punkt genau zu garen nutze ich bei ‚long jobs‘ wie Pulled Pork oder Beef Ribs ein Thermometer mit Kabel. Bei kurz gebratenem kontrolliere ich mit einem Einstechthermometer. Von Methoden wie dem Handballen-Drucktest halte ich nicht viel. Gerade trocken gereiftes Rindfleisch ist auch rare deutlich fester als wet aged Fleisch, welches schon medium ist. Deshalb empfehle ich jedem, der gerne mal ein Steak zu Hause zubereitet, auf das Messen der Kerntemperatur zurück zu greifen.

Das TFA Dostmann ThermoJack Gourmet Küchenthermometer in der Verpackung

Das TFA Dostmann ThermoJack Gourmet Küchenthermometer

Das TFA Dostmann Thermo Jack Gourmet Einstechthermometer

Die Firma TFA Dostmann hat mir angeboten das Thermo Jack Gourmet Einstechthermometer zu testen. Das Thermometer kostet bei Amazon etwas über 50 €. Ein stolzer Preis, dachte ich mir. Schließlich habe ich bisher immer ca. ein Drittel aufgewendet um mir alle paar Jahre ein, zugegebenen, geringwertiges Einstechthermometer zu kaufen. Was macht also den Preisunterschied aus?

Schon beim Auspacken fällt das höhere Gewicht verglichen mit dem billigeren Thermometer auf. Die Haptik und Verarbeitung vom Thermo Jack ist klasse. Außen besteht es auf abwaschbarem, antibakteriellen Kunststoff. Die extrem dünne Messspitze ist in einer Vertiefung des Gehäuses geschützt untergebracht. Klappt man die Spitze aus, schaltet sich das Gerät automatisch ein.

Das beleuchtete Display ist sehr gut lesbar. Die Schrift ist deutlich größer als beim günstigeren Thermometer. Auch aus verschiedenen Winkeln bleibt die Temperatur sichtbar. Sollte das Ablesen dennoch nicht möglich sein, lässt sich über das Betätigen der Sensortaste der gemessene Wert speichern, sodass man ihn nach dem Herausziehen noch ablesen kann.

Im Einsatz fällt sofort auf, wie schnell und genau die Kerntemperatur gemessen wird. Während das günstige Thermometer hier fast sieben Sekunden benötigt und eine stärkere Abweichung hat, steht das Ergebnis beim Thermo Jack nach vier Sekunden fest. Drei Sekunden Unterschied, die in unmittelbarer Nähe zu einer Hitzequelle einen entscheidenden Vorteil ausmachen können. 😉

TFA Dostmann Thermo Jack im Spanferkel

Einsatz des Thermo Jack am Spanferkel

Was mir erst beim dritten Einsatz, in dem Fall beim Überprüfen der Temperatur eines Spanferkels über offenem Feuer, aufgefallen ist, ist die sich automatisch drehende Anzeige, wenn man das Gerät falsch herum hält. Eine Funktion mit der ich überhaupt nicht gerechnet habe, die aber natürlich total sinnvoll ist und mich daher begeistert hat.

Mein Fazit

Das Thermo Jack Gourmet Einstechthermometer überzeugt durch Verarbeitung, Geschwindigkeit und Genauigkeit. Wer gerne grillt, kocht oder auch regelmäßig Milch erhitzt, oder Babynahrung erwärmt ist mit diesem Gerät bestens bedient. Der höhere Preis ist für mich absolut gerechtfertigt, sollte das Thermometer so langlebig sein, wie es bisher den Anschein macht.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kommentieren Sie den Artikel

Wir verwenden Cookies für die Funktionen auf unserer Website und um die Erfahrung unserer Nutzer zu verbessern. OK Mehr dazu