Lachsforelle – frischer Fisch vom Grill

by Helge Heinemann

Lachsforelle – Fisch vom Grill

Eigentlich gibt’s bei mir viel zu selten Fisch. Und jedes Mal wenn ich wieder welchen mache, fällt mir dieser Umstand erneut auf. Dabei ist es doch überhaupt kein Hexenwerk einen Fisch im Ganzen oder auch filetiert auf dem Grill zuzubereiten.

Weshalb indirekt Grillen?

Größte Sorge ist, dass die Forelle übergart wird. Keiner mag zu trockenen Fisch, der in der Konsistenz nur noch mit Dosenthunfisch zu vergleichen ist. Die andere Gefahr ist, dass der Fisch am Rost kleben bleibt, und uns komplett auseinanderfällt. Beide Probleme gehen wir an, indem wir hier eine Lachsforelle einfach indirekt grillen.

Statt die Forelle beispielsweise mit einem typischen Garfischkorb* direkt über die Glut oder den Gasbrenner zu legen, lässt sich das typische Grillequipment nutzen. Ich habe den Fisch in der kleinen Konics* Form vom schwedischen Möbelhaus gegart. Alternativ kann man auch eine Plancha* benutzen, die im indirekten Bereich unseres Grills steht. Einziger Nachteil dieser Methode ist, dass nur eine Hautseite der Lachsforelle Farbe bekommt. Dafür haben wir allerdings eine Geling-Garantie.

Die Lachsforelle vorbereiten

Ich habe mir eine Lachsforelle beim lokalen Züchter besorgt und frisch ausgenommen kaufen können. Zu Hause wird sie von innen und außen gewaschen und die Haut auf jeder Seite vier bis fünf Mal eingeritzt.

Die Forelle wird eingeschnitten und gewürzt.

Die Forelle wird eingeschnitten und gewürzt.

Würzen: Keep it classic.

Manchmal ist klassisch ja gar nicht schlecht. Aus irgendeinem Grund sind Dinge schließlich mal Klassiker geworden. Meistens weil sie für gut befunden worden. Deshalb kriegt unsere Lachsforelle eine einfache Würzung mit Dill, Zitrone, Pfeffer, Salz und Knoblauch. Innen einfach mit Salz und Pfeffer würzen und Zitronenscheiben, sowie ein paar Stängel Dill in den Fisch stecken. Für außen hacken wir aus der Zitronenschale, Pfeffer, Salz, Knoblauch und Dill eine Marinade, die wir in die Einschnitte reiben.

Die gewürzte Lachsforelle kommt in einer Schale indirekt auf den Grill.

Die gewürzte Lachsforelle kommt in einer Schale indirekt auf den Grill.

Ab auf den Grill

Anschließend nur noch 25 Minuten indirekt bei 180°C grillen – ob auf Gas oder Kohle – die Forelle wird so garantiert perfekt. Das saftige Fleisch rutscht gerade zu von den Gräten. Dazu ein paar Brat- oder Ofenkartoffeln und einen frischen Salat- herrlich!

Gegrillte Lachsforelle mit Bratkartoffeln und Salat

Gegrillte Lachsforelle mit Bratkartoffeln und Salat

Gegrillte Lachsforelle
Drucken
4.36 von 14 Bewertungen

Lachsforelle vom Grill

frischen Fisch indirekt grillen und perfekt garen!
Vorbereitungszeit30 Min.
Zubereitungszeit25 Min.
Total55 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutsch
Keyword: Fisch
2 Personen
Cost: 17 €

Equipment

  • Grill für indirekte Hitze

Zutaten

  • 1 Lachsforelle
  • 1 Bund Dill
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Bio Zitrone
  • Olivenöl
  • Meersalz
  • Bunter Pfeffer

Zubereitung

  • Den Grill für indirekte Hitze vorbereiten und auf 180°C einregeln.
  • Die Lachsforelle abwaschen und die Haut auf jeder Seite vier- bis fünfmal einritzen.
  • Von innen salzen und pfeffern, mit Zitronenscheiben, etwas Dill und einer grob gehackten Knoblauchzehe füllen.
  • Die Schale einer Zitrone fein schneiden. Den übrigen Dill und Knoblauch fein hacken. Alles mit Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl vermengen und von außen in die Schnitte der Forelle reiben.
  • Die Forelle in eine metallene Auflaufform oder auf ein Blech legen und indirekt für etwa 25 Minuten grillen.
Dazu passen hervorragend Brat- oder Ofenkartoffeln und Grillgemüse oder Salat.

Das könnte Ihnen auch gefallen

3 comments

Colin Januar 25, 2021 - 1:50 pm

5 stars
Hab mit dem Rezept neulich meinen ersten (ganzen) Fisch gegrillt. Vor allem gefiel mir, dass die Vorbereitung des Fischs relativ simpel gehalten ist. Das Ganze hat dann auch super geklappt und hat nach verblüffend viel geschmeckt. Die Garzeit hab ich ein bisschen nach Gefühl und Farbe des Fischs gemacht. Um festzustellen, ob der Fisch gar ist, liest man übrigens vielerorts, dass man ein bisschen an der Rückenflosse zupfen soll – wenn die ganz leicht rauszuziehen ist, dürfte der Fisch fertig sein.

Reply
Helge Heinemann Januar 31, 2021 - 8:34 pm

Super Tipp und klasse, dass du dich an deinen ersten ganzen Fisch getraut hast!

Reply
Colin Februar 24, 2021 - 4:33 pm

5 stars
Hupsi, vergessen, 5 Sterne dazulassen 🙂

Reply

Kommentieren Sie den Artikel

Rezept Bewertung